architektur
 
Scherer Capital Advisory

Portfoliomanagement

Bei der Auswahl von Immobilienobjekten für das jeweilige Portfolio der Mandantschaft von Scherer Capital Advisory unterliegt der Entscheidungsspielraum einer grundsätzlichen übergeordneten Strategie. Jedoch ist nicht selten, dass die jeweilige kodifizierte Strategie nicht immer in greifbaren Größen auf die einzelnen Immobilien übertragbar ist. Hierbei bedient sich Scherer Capital Advisory der Unterteilung der Strategie in Partialstrategien.

Dabei haben sich für die strategische Planung, Methodiken aus der strategischen Unternehmensführung etabliert. Für eine genaue Betrachtung und insbesondere eine aussagekräftige Analyse der Immobilienmärkte eignet sich vor allem die Anwendung der Marktattraktivitäts-Wettbewerbsvorteilsmatrix (nach einem jeweilig festgelegten Scoring-Modell), da sie mehrere Faktoren innerhalb ihrer Dimensionen berücksichtigt.

Grundsätzlich ergänzt ein qualitativer Ansatz den jeweiligen quantitativen Ansatz (Portfoliotheorie) sinnvoll. Es erscheint daher Scherer Capital Advisory elementar diese im Vorfeld der Anlageentscheidung ihrer Mandanten sinnvoll einzusetzen. Dabei unterstützt Scherer Capital Advisory bei der Findung, wie Auswahl jeweilig geeigneter Investitionsobjekte, und unterstützt insbesondere bei deren Gewichtung innerhalb des Portfolios unter Berücksichtigung der Portfoliotheorie (nach Markowitz).

Die Leistung für die Mandanten von Scherer Capital Advisory besteht darin, durch eine optimierte Zusammenstellung des Portfolios eine geeignete Gesamt-Rendite-Risiko-Relation nach den Präferenzen des Mandanten zu erzielen. Hierbei sind in der Immobilienwirtschaft eine regionale wie eine sektorale Diversifikation federführend.

Regionale Diversifikation

Durch unser Regionalität geprägtes diversifiziertes Portfoliomanagement wird gemäß den strategischen Vorgaben unserer Mandantschaft national (unterschiedliche Standorte), wie auch international in verschiedene Länder (vornehmlich EMEA) investiert.

Die Standorte werden so unterteilt, dass eine hierarchische regionale Gliederung entsteht. Für jeden untergliederten Bereich wird für den Mandanten eine separates Portfolioscreening durchgeführt. Eine konstituierende Portfoliozusammenstellung gestaltet Scherer Capital Advisory regelmäßig gemäß einer sog. Top-Down Planung hinsichtlich der individuellen Präferenzen seiner Mandanten im Vorrangskontext zur jeweiligen Länderaufteilung, rechtlichen Rahmenbedingungen, Steuergesetzen und insbesondere der demografischer Entwicklung.

Sektorale Diversifikation

Die sektorale Portfoliodiversifikation unterscheidet zwischen verschiedenen Nutzungsarten der jeweiligen Objekte gemäß ihrer Einteilung hinsichtlich der einzelnen Segmente Handel/Büro, Wohnen und Unternehmensimmobilien. Naturgemäß besitzen die jeweiligen Nachfrager äußerst heterogene, und vor allem auch voneinander unabhängige, Anforderungen an die Nutzungsart der jeweiligen Immobilie. Allgemein und unter Vorbehalt der individuellen Handlungsempfehlungen von Scherer Capital Advisory erscheint eine Kombination aus regionaler und sektoraler Diversifikation regelmäßig erstrebenswert.


"Qualitatives Portfoliomanagement ist eine Denkhaltung".